Die eigenen Batterien wieder aufladen….

…. manchmal einfacher gesagt als getan.

Nach einer anstrengenden und intensiven Arbeitswoche wünscht man sich nichts sehnlicher als am Wochenende die Füsse hochzulegen, raus in die Natur zu gehen, sich in einem Spa aufpäppelnd zu lassen, ein gutes Buch zu lesen, spazieren zu gehen an der frischen Luft – alles schön und gut, denken sich die meisten.

Doch die Realität sieht anders aus. Es geht mit den Verpflichtungen weiter: Familie, Besorgungen, Waschen, Bügeln, Rechnungen, Freizeittermine, Kindergeburtstage, und vieles mehr – alles was unter der Woche liegen geblieben ist, muss am Wochenende erledigt werden.

Selbst das „Socializing“ mag dann einem anstrengend vorkommen. Und man fragt sich, was gäbe ich für 30 freie Minuten des Nichtstuns.

Mir ging es auch so – und wenn ich 30 Minuten hatte, legte ich mich aufs Ohr für einen Power- NAP. Interessanterweise fühlte ich mich hinterher sogar noch müder und kam gar nicht mehr in meinen Flow.

Kennst du das Gefühl? Dauermüde? Ausgelaugt? Energielos?

Ich habe viel ausprobiert und dabei vieles gelernt – über mich selbst aber auch über Möglichkeiten, die tatsächlich helfen zurück in den eignen Flow zu kommen.

Ein Beispiel ist meine tägliche Yoga Praxis – vielleicht spricht Dich das im ersten Moment nicht an – aber diese Sportart aktiviert nicht nur Deine körperlichen Energien sondern auch Deinen Geist und ist richtig belebend und challenging zugleich. Es gibt unterschiedlichste Yoga Stile und ich bin mir ziemlich sicher, dass da auch etwas für Dich dabei ist 😊

Meditation & Achtsamkeit

Ebenfalls unterstützen mich Meditation und Achtsamkeitsübungen. In diesem Kontext möchte ich Dir ein paar Tipps mitgeben:

✔️ Gönne Dir einen ruhigen Moment, am besten gleich jetzt
✔️ Mach es Dir im Sitzen bequem, richte Deine Wirbelsäule senkrecht auf
✔️ Schliesse Deine Augen
✔️ Kreise ein wenig mit Deinen Schultern und komme dann langsam zur Ruhe
✔️ Konzentriere Dich jetzt auf Deine Atmung. Beobachte, wie Dein Atem natürlich fliesst
✔️ Vertiefe jetzt Deine Ein- und Ausatmung, zähle dabei bei der Einatmung sowie bei der Ausatmung auf 4 und wiederhole das ganze ein paar Mal.

Wenn Du magst intensivierst Du jetzt diese Übung:
✔️Atme langsam durch die Nase ein – 4 Sekunden lang
✔️Halte den Atem 7 Sekunden lang an, bleibe dabei entspannt
✔️Atme nun 8 Sekunden lang kräftig und gerne mit offenem Mund aus
✔️ Konzentriere Dich 3 Minuten lang auf diese Atemübung
✔️ Beobachte Deine Gedanken, aber verlier Dich nicht darin
✔️ Bleib im Hier und Jetzt präsent
✔️ Und komme langsam wieder in Deinen natürlichen Atemrhythmus, öffne langsam Deine Augen

Fühlst Du Dich entspannter und gelassener? Diese Übung ist übrigens auch Blutdrucksenkend und eignet sich ideal abends vor dem Zubettgehen.

In meinen Coachings baue ich je nach Bedürfnis solche Übungen ein, welche Du dann auch für Dich zuhause ausprobieren kannst. Du kannst gespannt sein, was alles möglich ist!

Lass mich Dich dabei unterstützen, mit den für Dich stimmigen Methoden und Werkzeugen Deine Batterien aufzuladen.

Power Button on!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.